Seminarberichte

Familien-/Jungrheumatiker-Seminar Herbst 2019 in Burhaversiel/Butjadingen

Das Familien-Seminar mit rheumakranken Kindern, in Kombination mit dem Jungrheumatiker-Seminar und deren Partner und eigener Kinder, fand vom 13.09. bis 15.09.19 in Burhaversiel in Butjadingen statt. Das Seminarhaus der AWO SANO-Gruppe war wieder unsere Unterkunft und die Gruppe war auch dieses Mal absolut zufrieden mit der freundlichen Rundum-Versorgung am Wochenende.
Das Spielgelände hatte zwar keinen Spielplatz mehr, dafür gab es nun ein Beach-Volleyballfeld. Die Kleinen hatten einen eigenen Kindergartenraum zum Spielen, Malen und Basteln und für die ganz Kleinen gab es wieder den schönen Spielraum mit Rutsche, Spielteppich, Wippe, und und und.
Die Kinder durften mit Sandspielzeug im Beachvolleyballfeld buddeln. Zum Toben gab es das Fußballfeld, direkt am Seminarraum angrenzend und den langen Deich mit den Schafen direkt vor der Tür.

Der Austausch untereinander, die Integration der neuen Teilnehmer in die Gruppe und der Erholungswert in der Freizeit, hätten auch dieses Mal nicht besser sein können in dieser angenehmen Atmosphäre.

Unser Referent Dimitri Reder hat uns an diesem Wochenende ein wenig fit gemacht zu dem Thema „Aktiv gegen den Schmerz: Effektives Übungsprogramm für Zuhause“. Wir konnten jede einzelne Übung ausprobieren und jeder testete sein ganz eigenen Fitnessgrenzen aus. Herr Reder bot wieder Einzelgespräche nach dem Mittagessen an, für Fragen, die nicht in der Gruppe gestellt wurden.

Die Entspannungsrunde am Samstagabend war, wie immer, gut besucht, hier nehmen übrigens auch schon manche Kinder dran teil, weil es ihnen einfach Spaß macht, und die TeilnehmerInnen gingen anschließend „tiefenentspannt“ in die gesellige Runde zum Ausklang des Abends.

Unsere Kinder wurden bei dem sommerlich schönen Wetter häufig auf dem Außengelände des Hauses betreut, von unserer Kinderbetreuung Nadine und Ira. Ira war erstmalig dabei und ihr hat es in unserer Gruppe so gut gefallen, dass wir zukünftig zwei Betreuerinnen für unsere Kleinen dabei haben werden. Dadurch können wir nun unterschiedliche Angebote für die ganz Kleinen und die etwas Größeren machen. Die Kinderbetreuung ist natürlich freiwillig! Die Kinder können jederzeit zu ihren Eltern gebracht werden, wenn sie nicht mehr mitmachen wollen. Zur Eingewöhnung ist am Anfang immer ein Elternteil mit in der Kinderbetreuung, bis die Kinder sich an Nadine und Ira gewöhnt haben und die Eltern von sich aus „hinauswerfen“.

Die Teilnehmer, die nicht so gut zu Fuß waren, nutzten zwischendurch das hauseigene Schwimmbad, um sich auszutoben und zu bewegen – so gab es morgendliche Schwimmtreffs genauso, wie abendliche Tobespiele mit den Kleinsten und ihren Eltern.

Es war ein rundum gelungenes Wochenende! Es gab viel Austausch und Anregungen untereinander, viele Gelegenheiten zum Entspannen und zum Auftanken der Kraftreserven und gute neue fachliche Aspekte über die Muskelerhaltung und den Muskelaufbau in Eigenregie zu Hause durch unseren qualitativ sehr guten Referenten.

Wir freuen uns schon jetzt wieder auf das Frühjahrs-Seminar in Burhave.

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Bericht Familien-Seminar der Rheuma-Liga Bremen e. V. im Februar 2019 in Altenau/Harz

Am Freitag reiste die Gruppe im Harz an. In Altenau lag, dank der frühlingshaften Temperaturen, kein Schnee – und das im eigentlich schneesichersten Monat des Jahres!

Nach der Anreise und dem Abendessen trafen sich alle Familien mit Babette Wegehaupt, der Landeselternsprecherin und Seminarleiterin des Familien-Seminars, sowie mit Karen Baltruschat, der Landesjugendsprecherin und Seminarbegleiterin des Jungrheumatiker-Seminars, im großen Saal zur Begrüßungsrunde mit dem gemeinsamen Austausch, wie es allen ergangen ist seit dem letzten Seminar und wie es den Familien und Jungrheumatikern  jetzt geht. Wir hatten auch diesmal eine neue Familie für das Seminar mit rheumakranken Kindern dabei, so dass so langsam wieder eine richtige Kindertruppe dazu gehört. Darüber sind alle Teilnehmer total begeistert. Leider ist direkt vor dem Seminarbeginn unsere Kinderbetreuung Nadine erkrankt, aber die Eltern haben die Situation vorbildlich gemeistert und gemeinsam abwechselnd die Kinder betreut und beschäftigt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die spontane und absolut unkomplizierte tolle Art, wie ihr damit umgegangen seid!!

Am Samstagvormittag hatten wir nach sehr langer Zeit endlich mal wieder einen Rheumatologen als Referenten vor Ort. Herr Prof. Dr. med. Dirk Meyer-Olson, Chefarzt Rheumatologie der Fachklinik Bad Pyrmont. Er brachte uns auf den neuesten Stand in der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen. Wir erfuhren viel über die rasanten Neuerungen in der Medikation und der Weiterentwicklung in der Pharmakologie, die rheumatischen Erkrankungen und deren Behandlung betreffend. Herr Prof. Dr. Meyer-Olson informierte uns über die Risikofaktoren und deren Wirkungsausmaß aus dem Alltag, wie Stress, Rauchen, Alkoholkonsum und deren Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Ebenso über die dadurch bedingte Verminderung der Medikamentenwirksamkeit, über den Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf die Krankheit, sowie über auslösende Faktoren bei vorliegender genetischer Prädisposition. Er gab eine kurze Übersicht der Merkmale für entzündliche und nichtentzündliche rheumatische Beschwerden, außerdem über mögliche schonende Untersuchungsmethoden, wie z. B. den Gefäßdoppler zur Feststellung eines vermehrten Blutflusses in einem Gelenk, was auf eine Entzündung hinweist. Er stellte kurz das Mini-MRT für Extremitäten vor, das aus einer sehr kleinen Röhre (befestigt an einem Stuhl) besteht und den Patienten die große Ganzkörperröhre in diesem Fall erspart. Dann erfuhren wir noch viel über sinnvolle Untersuchungsintervalle, wie er sie in seiner Klinik handhabt und über mögliche Krebsrisiken, basierend auf der rheumatischen Erkrankung, wie auch durch Medikamente, die in das Immunsystem eingreifen. Kurz erhielten wir dann auf Teilnehmernachfrage hin noch Infos über Impfungen unter der Behandlung von Immunsuppressiva und über Maßnahmen vor einem bestehenden Kinderwunsch (Impfungen und Medikamente). Zu guter Letzt plädierte Herr Prof. Dr. Meyer-Olson für eine ausgewogene Bewegung, die sehr regelmäßig durchgeführt werden sollte bei rheumatischen Erkrankungen. Muskelaufbau wirkt immunstärkend und eine Bewegungstherapie hat eine deutliche zusätzliche Wirkung auf Ängste, Depressionen, Stimmung und Schmerzen. Er riet zu 30 Minuten Bewegung pro Tag und zusätzlich 2 x Krafttraining pro Woche bis ins hohe Alter.

Am Samstagabend saßen die Jugendlichen in ihrem gemütlichen Raum zum „Spielen“ und „Fröhlichsein“ zusammen, die Elterngruppe saß im großen Saal zum entspannten Beisammensein und zum Austausch zusammen. Zu späterer Stunde mischten sich die Gruppen dann noch etwas.

Vorab hatte sich wieder ein Großteil der Gruppe bei der Entspannungseinheit im großen Saal, durchgeführt von Babette Wegehaupt, auf den ruhigen Teil des Tages einstimmen lassen. Diesmal stand eine Ganzkörper-Igelballmassage in Zweiergruppen im Vordergrund. Diese war so entspannend, dass die meisten nach der anschließenden Phantasiereise gar nicht mehr aufstehen wollten. Daraufhin kam die Idee auf, doch mal ein komplettes Wochenende nur mit Entspannungsthemen zu füllen.

Insgesamt war es wieder ein rundum gelungenes und harmonisches, sowie anregendes und interessantes Wochenende für alle Teilnehmer. Am Sonntag hatten wir noch eine Abschlussrunde mit der Planung der zukünftigen Seminare inhaltlich und ortstechnisch. Anschließend haben viele sich zu einem gemeinsamen Spaziergang, diesmal quer durch den Wald rund um Altenau herum zusammengefunden, bevor wir dann vom Mittagessen gestärkt, alle wieder nach Hause gefahren sind.

Wir freuen uns schon auf das nächste Seminar vom 13.9. – 15.9.19 in Burhave und auf das schöne Seminarhaus, das uns beim letzten Mal sehr gut gefallen hat. Wir hoffen für das nächste Seminar auf viele neue Familien, die unseren Kreis jedes Mal sehr bereichern und lebendig halten

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familien-/Jungrheumatiker-Seminar Ende August 2018 in Burhaversiel/Butjadingen

Das Familien-Seminar mit rheumakranken Kindern, in Kombination mit dem Jungrheumatiker-Seminar und deren Partner und eigene Kinder, fand vom 31.8. – 02.09.18 in Burhaversiel in Butjadingen statt. Das Seminarhaus der AWO SANO-Gruppe wurde erstmalig als Veranstaltungsort genutzt und die gesamte Gruppe war begeistert von der freundlichen Rundum-Versorgung am Wochenende. Das Haus, die Seminarräume, das Spielgelände, das Essen, sowie das nette Personal haben uns komplett überzeugt.

Der Austausch untereinander, die Integration der neuen Teilnehmer in die Gruppe und der Erholungswert in der Freizeit hätten nicht besser sein können in dieser angenehmen Atmosphäre.

Als unser Referent Dimitri Reder dann auch wieder sehr interessant und lebendig seinen Vortrag über das Kiefergelenk hielt und der Gruppe auch noch praktische Übungen an die Hand gab, wodurch sie feststellen können, ob ihr Kiefergelenk eingeschränkt ist oder nicht und wie sie es sanft bei Rheuma morgens mobilisieren können, war das Wochenende quasi perfekt. Herr Reder bot wieder Einzelgespräche nach dem Mittagessen an, für Fragen, die nicht in der Gruppe gestellt wurden.

Die Entspannungsrunde am Samstagabend war, wie immer, gut besucht und die TeilnehmerInnen gingen anschließend „tiefenentspannt“ in die gesellige Runde zum Ausklang des Abends. Unsere Kinder wurden bei dem schönen Wetter häufig auf dem Außengelände und Spielplatz des Hauses betreut, von unserer Kinderbetreuung Nadine, und bekamen dadurch fast durchgehend die frische Seeluft ab, wodurch sie nochmal ausgiebig vor dem Winter ihr Immunsystem stärken konnten.

Die Teilnehmer, die nicht so gut zu Fuß waren, nutzten zwischendurch das hauseigene Schwimmbad, um sich auszutoben und zu bewegen – so gab es morgendliche Schwimmtreffs genauso, wie abendliche Tobespiele mit den Kleinsten und ihren Eltern.

Es war ein rundum gelungenes Wochenende – es gab viel Austausch und Anregungen untereinander, viele Gelegenheiten zum Entspannen und zum Auftanken der Kraftreserven und gute neue fachliche Aspekte über das Kiefergelenk durch unseren tollen Referenten.

Neue Familien mit rheumakranken Kindern und Jungrheumatiker sind jederzeit herzlich willkommen. Weitere Infos erhalten Sie bei mir unter Tel. 0421/3807316.

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familienseminar im März 2018 in Altenau/Harz

Am Freitag, 02.03.2018 reisten die Teilnehmer des Familienseminares in Altenau an. Nach der Anreise und dem Abendessen trafen sich alle Familien mit Babette Wegehaupt, der Seminarleiterin des Familien-Seminars und Landeselternsprecherin, sowie Karen Baltruschat, der Seminarbegleiterin des Jungrheumatiker-Seminars und Landesjugendsprecherin, im großen Saal zur Begrüßungsrunde mit gemeinsamem, intensiven Austausch. Es war eine neue Familie dabei und eine unserer Jungrheumatikerinnen reiste erstmalig mit ihrem süßen Nachwuchs an. Nach längerer Zeit endlich mal wieder zwei ganz kleine Teilnehmer (ein Jahr alt), die als begleitende Familienmitglieder durch die Mitte des Saales turnten!

Am Samstagvormittag durften sich die TeilnehmerInnen im Rahmen unseres Seminars körperlich koordinativ mit dem Thema „Life-Kinetik“ an ihre eigenen Grenzen tasten. Das war sehr spannend, hat richtig Spaß gemacht und manch einer kam auf eine lustige Art und Weise in die pure Verzweiflung, wenn das Gehirn die Körperteile nicht so schnell sortieren und koordinieren konnte, wie es der Geist gerne gehabt hätte. Hier waren Jung und Alt mit voller Energie dabei. Nachmittags konnte die Gruppe bei sonnigem Wetter ausgiebig mit den Schlitten und Skiern die winterliche Landschaft genießen. Abends hatte sich ein Großteil der Gruppe bei der Entspannungseinheit im großen Saal, durchgeführt von Babette Wegehaupt, auf den ruhigen Teil des Tages einstimmen lassen. Danach saßen die Jugendlichen in ihrem gemütlichen Raum zum „Spielen“ und „Fröhlichsein“ zusammen, die Elterngruppe saß im kuscheligen Kaminraum, später mischten sich die beiden Gruppen und hatten viel Freude zusammen.

Insgesamt war es wieder ein rundum gelungenes und harmonisches, sowie anregendes und informatives Wochenende für alle TeilnehmerInnen. Am Sonntag fand eine Abschlussrunde mit der Planung der zukünftigen Seminare (wo? und was?) statt. Anschließend haben sich viele zu einem gemeinsamen Winterspaziergang durch Altenau zusammengefunden, bevor wir dann vom Mittagessen gestärkt, alle wieder nach Hause gefahren sind.

Wir freuen uns schon auf das nächste Seminar im August in Burhave und hoffen auf viele neue Familien, die unseren Kreis jedes Mal wieder aufs Neue sehr bereichern und lebendig halten. Wir sind gespannt auf das neue Seminarhaus in Butjadingen/Burhave, das wir erstmalig besuchen werden, nachdem wir uns entschieden haben, auch im Sommer mal einen anderen Seminarort zu wählen.

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Rheuma-Liga-Familien/Jung-Rheumatiker-Seminar in Cuxhaven im August 2017

Am Freitag reisten erstmalig nicht nur die Familien mit ihren rheumakranken Kindern an, sondern die inzwischen erwachsen gewordenen „Jungen Rheumatiker“, die bisher als „große Kinder“ teilgenommen haben, reisten mit ihren eigenen Lebenspartnern und z. T. eigenen Kindern an. Die Eltern der bisherigen „großen Kinder“ waren trotzdem noch dabei, um ihre Kinder in Sachen Rheuma auch weiterhin unterstützen zu können. Zusätzlich kamen erstmalig auch „Junge Rheumatiker“ mit PartnerInnen und Kindern dazu, die erst im Erwachsenenalter an Rheuma erkrankt sind und einen Austausch suchen. Das war eine große Bereicherung für alle, dass jetzt Betroffene im Alter von 0 bis 35 Jahren mit Partnern, eigenen Kindern und zum Teil noch mit ihren Eltern und Geschwistern am Seminar teilnehmen können!

Die Austauschrunde am Freitagabend nach dem Abendessen war entsprechend etwas bunter und beim Ausklang des Abends, in der gemütlichen Tenne unterm Dach des Seminarhauses, gab es eine große Spiel-Runde und eine Klönrunde. Aber alles in einem Raum und mit viel Spaß.

Am Samstag nach dem Frühstück freuten sich alle auf das lang ersehnte Thema „Rückenschmerzen – was kann ich selber tun?“, hier speziell gewünscht zur Schmerzerleichterung, begleitend zur rheumatologischen Behandlung. Unser Referent Dimitrij Reder machte seine Sache wieder einmal klasse, die Teilnehmer waren begeistert von den vielen nützlichen Infos und den ausführlichen praktischen Übungen, die sich sehr gut im Alltag zu Hause und im Beruf einflechten lassen zur Rückenentlastung und Rückenkräftigung. So kam auch gleich wieder der Wunsch nach einem weiteren Seminar mit Dimitrij Reder auf, der wahrscheinlich schon im nächsten Jahr, voraussichtlich mit dem Thema „Kiefergelenkprobleme“, erfüllt werden kann. Wir sind schon jetzt ganz gespannt, was Dimitrij Reder uns zu dem Thema alles mitbringen wird an Infos.

Nach dem Mittagessen gab es, wie immer, Einzelgespräche mit den einzelnen Familien, in denen Herr Reder sehr individuell auf die ganz persönlichen Probleme, den Rücken betreffend, eingehen konnte.
Gegen 14.30 h war dann der Seminarteil des Rückens beendet und der Nachmittag stand bei strahlendem Sonnenschein den Teilnehmern zur freien Verfügung, damit sie ein bisschen Kraft tanken konnten an diesem Wochenende, um am Sonntag gut gestärkt und intensiv geschult wieder in den Alltag heimzufahren. Viele gingen an den Strand, manche machten einen Ausflug ins Watt (wie immer war das Wasser gerade weg) und einige gönnten sich eine ausgiebige Radtour an der Uferpromenade entlang.

Am Nachmittag startete diesmal nur ein kleines Grüppchen zum Fußballspiel durch, dafür wurde die nachmittägliche Aktivität durch ein eifriges Beachvolleyballspiel (auf Sand aber in 6er-Gruppen) von den Teilnehmern ergänzt. Wer nicht mitspielte, betätigte sich als Fanblock und hielt die Szenarien in Bildern auf den Fotoapparaten fest.

Nach dem Abendessen fand im Seminarraum die körperliche und psychische Entspannung, angeleitet von der Seminarleiterin Babette Wegehaupt, statt. Hier treffen sich alle, die Lust auf einen ruhigen Ausklang des Tages haben, bevor auch sie sich zum gemütlichen Beisammensein auf die Terrasse oder in die Tenne unterm Dach begeben.

Am Sonntag sammelten die Teilnehmer in ihrer ausführlichen Reflektionsrunde in der Tenne Kritik und alles Lob über das ausklingende Wochenende, sowie Referenten- und Themenwünsche für die kommenden Seminare. Noch offene Fragen wurden geklärt. Termine wurden angekündigt.
Außerdem bekamen wir wieder einen netten Besuch von Herrn Haar mit seiner Frau am Sonntagvormittag, der uns über die Neuigkeiten im Landesverband Bremen unterrichtete und dem wir herzlich gratulieren konnten, zu seinem neuen Posten als erster Vorsitzender der Rheuma Liga Bremen e. V..

Nach dem Mittagessen hieß es dann leider wieder Abschied nehmen. Alle fuhren wieder nach Hause und freuen sich schon jetzt auf das nächste gemeinsame Seminar im März 2018. Das findet nämlich, bei hoffentlich optimalen winterlichen Bedingungen, in Altenau im Harz statt. In diesem Frühjahr gab es zwar viele blaue Flecken und Muskelkater vom Rodeln und Skifahren am Samstagnachmittag, aber der Spaß dabei war riesengroß!

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familien-Seminar der Rheuma-Liga Bremen e. V. vom 03.-05. Februar 2017 in Altenau/Harz

Am Freitag reiste die Gruppe im Harz an, kurz vor Altenau wurde die Landschaft tatsächlich dann auch winterlich weiß! Nach der Anreise und dem Abendessen trafen sich alle Familien mit Babette Wegehaupt, der Seminarleiterin und Landeselternsprecherin, im großen Saal zur Begrüßungsrunde mit dem gemeinsamen Austausch: Wie ist es allen seit dem letzten Treffen ergangen und wie geht es den Familien derzeit? Die Freude war wie immer groß, sich endlich wieder zu sehen. Die beiden Referentinnen, Frau Andrea Niemann und Frau Antje Pilz aus der Klinik Bad Nenndorf, nahmen ebenfalls an der Runde teil, um die Gruppe schon einmal kennenzulernen. Sie bekamen einen Eindruck davon, welche Rheumaformen und welches Alter der Betroffenen sie am nächsten Tag in ihrer Schulung erwartete.

Am Samstagvormittag schulten die Referentinnen die Gruppe zu dem Thema
„Rheumagerechte Ausführung des Wintersports“. Als Einstimmung fassten sie noch einmal das Thema Rheuma zusammen, indem sie auf Themen wie Medikation, physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten, Ernährungseinfluss auf die Erkrankung, Alltagsverhalten, allgemeine Sportarten etc. bei Kinderrheuma eingingen. Sie erklärten den Teilnehmer/innen, wie Wintersport auch mit Rheuma sinnvoll und sogar förderlich durchgeführt werden kann und worauf zu achten ist. Sie gingen auch darauf ein, welche Wintersportarten eher geeignet sind und welche doch sehr belastend auf die empfindlichen Gelenke wirken könnten.

Es lag reichlich Schnee, so dass die Gruppe am Samstagnachmittag dann ausgiebig mit den Schlitten und Skiern die winterliche Landschaft genießen konnte. Es war tolles sonniges Wetter und alle hatten eine Menge Spaß.

Am Samstagabend saßen die Jugendlichen in ihrem gemütlichen Raum zum „Spielen“ und „Fröhlich sein“, bevor sie dann teilweise noch zu der Elterngruppe im kuscheligen Kaminraum dazu stießen. Der Hausherr Herr Bethke hatte Holz für den Kamin besorgt und so wurde es ein langer schöner gemütlicher Abend. , nachdem sich ein Großteil der Gruppe noch bei der Entspannungseinheit im großen Saal, durchgeführt von Babette Wegehaupt, auf den ruhigen Teil nach dem anstrengenden Wintersport am Nachmittag einstimmen lassen hatte.

Am Sonntag gab es noch eine abschließende Gesprächsrunde mit anschließendem Winterspaziergang durch Altenau. Nach dem Mittagessen fuhren alle wieder gestärkt und glücklich nach Hause.

Insgesamt war es wieder ein rundum gelungenes und harmonisches, sowie anregendes und interessantes Wochenende für alle Teilnehmer/innen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Seminar im August in Cuxhaven und hoffen auf viele neue Familien, die unseren Kreis jedes Mal wieder aufs Neue sehr bereichern und lebendig halten.

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familien-Seminar in Cuxhaven (26.08.-28.08.2016)

Das Wochenend-Familien-Seminar war im Vorfeld, wie erhofft, sehr gut angenommen worden, so dass der Kreis der Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder groß war. Viele Teilnehmer kannten sich untereinander und freuten sich, das Wochenende gemeinsam verbringen zu können.

Am Freitag begann das Familien-Seminar mit einem gemeinsamen Grill-Abendessen auf der Außenterrasse und einem Geburtstagsständchen für einen jugendlichen Teilnehmer. Abends traf sich die Gruppe zur Anfangsrunde im Seminarraum, Alle erzählten, wie es ihnen in den letzten Monaten ergangen ist und welche Neuigkeiten es, seit sie sich das letzte Mal im Frühjahr gesehen hatten, gegeben hat. Der gemütliche Ausklang fand dann auf der Außenterrasse bei schönsten sommerlichen Temperaturen statt.

Am Samstag nach dem Frühstück freuten sich alle auf das lang ersehnte Thema „Tapen und theoretische Inhalte über die positiven Effekte des Tapens“, hier speziell gewünscht zur Schmerzerleichterung begleitend zur rheumatologischen Behandlung. Unser Referent, Dimitrij Reder, machte seine Sache supergut, die Teilnehmer waren begeistert von den vielen nützlichen Infos und der ausführlichen praktischen Anleitung, bei der jeder Einzelne praktisch jedes Gelenk tapen durfte, um die Technik zu erlernen. Dementsprechend bunt lief die Gruppe in sommerlicher Kleidung dann mit getapten Gelenken durch Cuxhaven.

In der kurzen Pause nach dem Mittagessen war Dimitrij Reder bereit, trotz der noch anstehenden Einzelgespräche mit den einzelnen Familien, noch weitere Gelenke anzuleiten, die von den Teilnehmern unbedingt gewünscht wurden und nicht mehr am Vormittag hatten behandelt werden können.

Gegen 14.30 h war der Seminarteil des Tapens beendet und der Nachmittag stand bei strahlendem Sonnenschein den Teilnehmern zur freien Verfügung. Sie konnten ein bisschen Kraft tanken, um am Sonntag gut gestärkt und intensiv geschult wieder in den Alltag heimzufahren. Viele gingen an den Strand, manche machten einen Ausflug ins Watt (wie immer war das Wasser gerade weg) und einige gönnten sich eine ausgiebige Radtour entlang der Uferpromenade.

Nach dem Abendessen fand im Seminarraum die körperliche und psychische Entspannung, angeleitet von der Seminarleiterin Babette Wegehaupt, statt. Ausnahmsweise gleichzeitig, auf dem Außengelände, startete das aktive sportliche Programm mit dem Eltern-Kinder-Fußballspiel, welches spontan erstmalig gruppenübergreifend mit einer anderen Seminargruppe aus dem Seminarhaus durchgeführt wurde.

Wie am Vortag klang der Abend bei sommerlichen Temperaturen gemütlich auf der Außenterrasse aus.

Am Sonntag Vormittag sammelten die Teilnehmer in ihrer ausführlichen Reflektionsrunde auf der Terrasse alle Kritik und alles Lob über das ausklingende Wochenende, sowie Referenten- und Themenwünsche für die kommenden Seminare. Noch offene Fragen wurden geklärt. Termine wurden angekündigt. Außerdem reiste diesmal das Vorstandsmitglied Bernd Haar mit seiner Frau an. Die Beiden hatten ein Blumenbouquet im Gepäck und überraschten Babette Wegehaupt mit einer Jubiläumsrede und dem Geschenk zu ihrem bereits im letzten Jahr stattgefundenen 20-jährigem Jubiläum als Landeselternsprecherin und ihrer entsprechend langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeit in der Rheuma-Liga Bremen e. V., insbesondere in der Elternarbeit mit Familien mit rheumakranken Kindern.

Nach dem Mittagessen hieß es dann leider wieder Abschied nehmen. Alle freuen sich schon jetzt auf das nächste gemeinsame Seminar im Februar 2017. Das findet nämlich, bei hoffentlich optimalen winterlichen Bedingungen, in Altenau im Harz statt. In diesem Frühjahr, auch in Altenau, gab es zwar viele blaue Flecken und Muskelkater vom Rodeln und Skifahren, aber der Spaß dabei war riesengroß!

Bericht: Babette Wegehaupt, Landeselternsprecherin der Rheuma-Liga Bremen e.V.

Familien-Seminar in Altenau/Harz (04.02.-06.02.2016)

Vom 04.02.16 bis 06.02.16 fand das Rheuma-Familien-Seminar in Altenau/Harz statt. Teilgenommen haben 49 Personen (Eltern mit ihren betroffenen Kindern und Jugendlichen, sowie deren gesunden Geschwister). Durch das Wochenende wurde die Gruppe von der Psychotherapeutischen Heilpraktikerin/Eltern-Kind-Therapeutin Babette Wegehaupt begleitet, die in der gesamten Seminarzeit vor Ort war und für Einzelgespräche, sowie für die Durchführung der Entspannungseinheit am Samstag und die Leitung des Seminars zur Verfügung stand.

Am Freitag reisten sämtliche Familien an und am Abend fand die Vorstellungsrunde, bereits im Beisein der Referentin, statt, in der alle Teilnehmer kurz erzählen, wie es ihnen seit der letzten Seminarteilnahme ergangen ist. Außerdem brachten die Familien gleich ihre Fragen mit ein, die sie für dieses Wochenende mitgebracht hatten, so konnten sich entsprechend die anderen Familien als Gesprächspartner anbieten, die zu dem entsprechenden Thema schon Erfahrungen gesammelt haben im Laufe ihrer „Rheumakarriere“. Im Laufe des Wochenendes konnten dann viele Gespräche gezielt mit den anderen Familien stattfinden. Die Referentin machte sich ein Bild von der Zusammensetzung der Gruppe und konnte am Samstag dann in ihrem offiziellen Programmteil gut auf die einzelnen Teilnehmer eingehen und ihnen gezielte Tipps zu den von ihnen evtl. benötigten Hilfsmitteln geben.

Am Samstagnachmittag machte sich die gesamte Gruppe auf den Weg nach Braunlage zum gemeinsamen Schlittenfahren auf dem Wurmberg. Am Abend genossen die Teilnehmer die Entspannungseinheit mit Babette Wegehaupt als Referentin, was nach der aktiven „Schlitteneinheit“ für die Muskeln eine reine Wohltat war. Der Abend klang in gemütlicher großer Runde aus.

Am Sonntag tagte die Gruppe zur Reflektions- und Planungsrunde im großen Saal. Anwesend waren hierzu sämtliche Teilnehmer und Betreuer jeden Alters. Das Wochenende wurde noch einmal nachbesprochen, offene Fragen geklärt, Kritik und Anregungen wurden gesammelt, nachfolgende Seminare geplant, Referenten ausgewählt und Aktivitäten und Ankündigungen aus dem Landesverband, sowie dem Bundesverband vorgestellt. Nach dem Mittagessen endete das Seminar.

Bericht: Babette Wegehaupt, Landeselternsprecherin der Rheuma-Liga Bremen e.V.

Familienfreizeit in CUX im November 2015

Grauer Nebel in Cuxhaven, richtiges Novemberwetter.
42 Teilnehmer, die nach einer Begrüßungsrunde, in der jeder kurz über sich und seine Erkrankung, Schule und Beruf erzählte, saßen am Freitag Abend noch lange in einer gemütlichen Runde zusammen.

Am Samstag wurden wir dann richtig aktiv mit einem Krafttraining mit und ohne Geräte unter der Anleitung von Stefan Bunger, Physiotherapeut bei der Rheuma-Liga Bremen e. V. der sich bestens mit der Belastungsfähigkeit bei einer rheumatischen Erkrankung auskennt. Für diese Seminareinheit stand uns freundlicherweise das Sportstudio „Outfit Sport – & Freizeit GmbH“ in der Brockeswalder Chaussee in Cuxhaven zur Verfügung. Gegen ein paar tollen Fotos von uns bei der aktiven Betätigung in ihrem Sportstudio durften wir als Rheuma-Liga das Studio kostenlos nutzen. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür!! Sehr hilfreich war die gute Betreuung durch einen Sportstudenten bei der Einführung in die einzelnen Geräte. Im Gymnastikraum des Studios lernten wir sehr intensive Übungen für alle Körperregionen, nur mit Hilfe unseres Körpergewichtes, von Stefan Bunger. So gingen wir zur Mittagszeit gut gekräftigt und um einige Übungen für zu Hause reicher, wieder ins Haus Stella Maris zum Mittagessen. In einer Theoriestunde am Nachmittag unterrichtete Stefan Bunger uns über die Risiken des Krafttrainings und die richtige Anwendung und Ausführung, um eine Krankheitsverschlimmerung zu vermeiden.

Da es im November früher dunkel wird, gab es gleich nach der Theorie wieder das gemeinsame Fußballspiel der Seminarteilnehmer, das mittlerweile einfach Tradition ist und egal bei welchem Wetter durchgeführt wird. Wobei wir am Samstag wirklich Glück hatten: es war relativ mild und die Sonne schien! Gar nicht mehr wie November.

Nach dem Abendessen gab es wie immer eine Entspannungseinheit mit Babette Wegehaupt, der Seminarleiterin. Teils sind die Übungen lustig und alle haben viel Spaß dabei, teils sehr aktiv muskelentspannend und zum Schluss lassen wir alle noch mal bei einer Phantasiereise so richtig die Seele baumeln, bevor der Samstag in gemeinsamer Runde in der Cafeteria des Hauses ausklingt. Natürlich darf dann auch der „fachliche Austausch“ über das heutige Fußballspiel am Nachmittag nicht fehlen.

Am Sonntag nach dem Frühstück bei der Abschlussrunde gab es einen Rückblick auf das Wochenende mit Anregungen und Kritik sowie Planung der zukünftigen Seminarwochenenden mit inhaltlichen Themen- und Referentenwünschen und einen Austausch über organisatorische Dinge.

Danach wie immer: Zimmer räumen, Betten abziehen, Mittag essen und dann der große Abschied vor dem Haus.

Bis zum nächsten Mal, aber dann in Altenau im Harz vom 04. – 06. März 2016, hoffentlich mit ganz viel Schnee. Wir haben einen Kletterbaum zum Klettern mit Klettergeschirr gemietet. Sollte Frühlingswetter herrschen, gibt es schon mehrere Ideen, was wir als gemeinsame Freizeitaktivität durchführen können. Der Vormittag wird von Christine Martin gestaltet, die mit uns Alltagshilfsmittel selber herstellen wird.

Wir sind schon ganz gespannt auf dieses Wochenende und können es kaum erwarten, dass es endlich Anfang März ist und wir uns in Altenau wiedersehen werden.

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familien-Seminar in Cuxhaven im April 2015

Das Familien-Seminar in diesem Frühjahr war mit knapp 50 TeilnehmerInnen wieder gut besucht. Wir hatten ein durchweg „aktives“ und „entspanntes“ Wochenende mit unendlich viel Sonnenschein.

Samstagvormittag fand im Hallenbad Cuxhaven das Aqua-Jogging-Seminar statt. Referentin Bärbel Diedrichs vermittelte Übungen und Techniken, welche die Gelenke optimal schonen, trotzdem die Muskulatur intensiv anregen und fordern. Die Gruppe, die frei hatte, konnte die andere Hälfte des Schwimmbeckens und die Sprungbretter in der Zeit nutzen.

Eine kleine Sonnenpause auf der Terrasse nach dem Mittagessen sorgte für Erholung, denn um 14.00 Uhr begann der theoretische Teil über die Wirksamkeit und die Technik des Aqua-Joggings, sowie die „sieben Vorteile“ des Wasserlaufens gegenüber des Laufens an Land.

Danach fand spontan auf dem Gelände des Hauses „Stella Maris“ ein Beach-Volleyballspiel statt.
Sportliche Aktivitäten an der frischen Luft nach dem Kaffeetrinken bewirkten, dass sich die SeminarteilnehmerInnen nach dem Abendessen gern zu einer Entspannungseinheit im „Großen Saal“ des Hauses einfanden. An diesem Abend fiel es wohl niemandem schwer, mit einer entsprechenden Bettschwere einzuschlafen.

Am Sonntag berichtete unser 1. Vorsitzende Manfred Adryan von den Landesverbandsaktivitäten und kündigte schon mal den Patiententag des Rheumakongresses im September an. Die Gruppe plante anschließend noch die nächsten Seminar-Wochenenden, bevor es dann nach dem Mittagessen wieder nach Hause ging.

Bei diesem Seminar hatten wir wieder zwei neue Familien mit dabei und wir freuen uns, dass sich für den Herbst noch eine weitere neue Familie anmelden möchte. Alle freuen sich schon auf das nächste Seminar im Herbst. Wir haben noch Plätze frei!!

Bericht: Babette Wegehaupt, Organisatorin und Leiterin der Familien-Seminare

Familien-Seminar in Cuxhaven (28.03.-30.03.2014)

Vom 28.03. bis 30.03.14 fand in Cuxhaven wieder unser regelmäßiges Familien-Seminar für Familien mit rheumakranken Kindern und Jugendlichen statt. Das Wetter war so schön, dass wir unsere Gruppenarbeit auf die Außenterrasse verlegten. Die Familie Schönleber vom Haus Stella Maris gab wie immer ihr Bestes, um uns möglichst alle Wünsche zu erfüllen,so dass es wieder ein gelungenes Wochenende wurde.

Mit der Referentin, Frau Dr. Lea Höfel, Psychologin mit Coaching-Ausbildung von der Kinder-Rheuma-Klinik in Garmisch, beschäftigten sich die knapp 50 Seminarteilnehmer am Samstag mit dem Thema „Krankheitsbewältigung im Alltag mit Kindern und Jugendlichen“. Am Vormittag referierte Frau Dr. Höfel über das Thema, nach der Kaffeepause lag der Schwerpunkt auf dem Inhalt „Positive Lebenseinstellung und starkes Auftreten trotz Rheuma“. Zur Gruppenarbeit nach der Mittagspause zogen sich Eltern und  Kinder/Jugendliche jeweils getrennt zurück und bearbeiteten Themen, wie:

  • Wie geht es der Familie (Eltern und den Geschwistern) mit der Erkrankung des Kindes?
  • Was fällt schwer, was fällt leicht?
  • Wo gibt es Unterstützung?
  • Welche positiven/negativen Auswirkungen hat die Krankheit?

Bei der anschließenden Präsentation der Ergebnisse überzeugten die Kinder/Jugendlichen nicht nur durch ihre erstaunlich offenen Antworten, sondern vor allem dadurch, dass sie ganz selbstverständlich alle gemeinsam nach vorne gingen und jeder einen Punkt vortragen durfte, anstatt dass einer oder zwei vor die Gruppe treten mussten. Sie leben ihr Motto „gemeinsam sind wir stark“ an diesen Wochenenden eben in jeder Situation! Wir Eltern waren beeindruckt!

Gerne genutzt haben danach alle Familien die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit Frau Dr. Höfel, die noch bis Sonntag morgen im Seminarhaus blieb, so dass wir noch viele interessante Gespräche mit ihr führten.

Am Samstagnachmittag fand natürlich wieder unser traditionelles Eltern-Kinder-Fußballspiel auf dem Rasenplatz des Hauses Stella-Maris statt. Am Sonntagvormittag beehrten uns die Vorstandsmitglieder der Rheuma-Liga Bremen, Herr Manfred Adrian und Herr Bernd Haar, um uns aus der Landesarbeit zu berichten und um sich selber ein Bild von unseren Seminaren zu verschaffen.

Der Abschied am Sonntag nach dem Mittagessen fiel wie immer allen Teilnehmern schwer, aber auf unser Wiedersehen im September freuen wir uns sehr.

Bericht: Babette Wegehaupt, Landeselternsprecherin LV Bremen e. V.

Alle Infokarten aufklappen Schließen Sie alle Infokarten